Zum Inhalt springen
Home » Blog » Alexei Pogorelov: « Als wir keinen Strom hatten und gezwungen waren, an allem zu sparen, sogar am Aufladen des Handy-Akkus, haben wir noch Radio gehört. »

Alexei Pogorelov: „Als wir keinen Strom hatten und gezwungen waren, an allem zu sparen, sogar am Aufladen des Handy-Akkus, haben wir noch Radio gehört.“

Ein Hilferuf an andere Medienschaffende.

Interview mit Alexei Pogorelov, Präsident der Ukrainian Media Business Association (UMBA)

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind genaue Informationen wichtiger denn je. Was wir jetzt wirklich brauchen, ist, dass die Welt vertrauenswürdige, überprüfte Informationen aus dem ganzen Land erhält, damit die Menschen in der Ukraine, in Russland und in Belarus genau wissen, was vor sich geht. Die in der Ukraine arbeitenden Journalisten stehen jedoch vor noch nie dagewesenen Herausforderungen.

Die ukrainischen Medienorganisationen arbeiten unermüdlich und unter extremem Druck daran, die Nachrichten zu verbreiten und die Ukrainer über alle Aspekte der russischen Invasion zu informieren. In den ländlichen Gebieten sind die Medienorganisationen diejenigen, die die öffentlichen Dienste organisieren und dafür sorgen, dass die Menschen die richtigen Informationen erhalten, um ihr Leben unter außergewöhnlichen Bedingungen zu strukturieren, zu organisieren und zu planen. Wir sprachen mit Alexei Pogorelov, dem Präsidenten der Ukrainian Media Business Association (UMBA), um zu erfahren, welche Bedürfnisse sie haben und wie wir helfen können.

Deshalb rufen wir jetzt Medienorganisationen in ganz Europa dazu auf, ihre Kräfte zu bündeln, um ukrainischen Medienorganisationen die finanzielle, operative und technische Unterstützung zukommen zu lassen, die sie in dieser sehr schwierigen Zeit benötigen.

Ioana Straeter – Sie leben jetzt seit drei Wochen im Kriegszustand mit Russland. Wie hat sich Ihr Leben in diesen drei Wochen gestaltet?

Alexei Pogorelov – Nach einigen Tagen fiel der Strom aus, und die ständige Schießerei begann: mit Artillerie, mit Hubschraubern, mit Flugzeugen. Es war so schrecklich! Wir schliefen aus Sicherheitsgründen im Keller unseres Hauses. Dann wurde die Gasversorgung eingestellt. Wir hatten keine Ressourcen zum Leben – weder Strom noch Gas, und die mobile Kommunikation war nur sporadisch möglich. Es war sehr schlimm. Wir hatten natürlich kein mobiles Internet, aber irgendwie konnten wir manchmal unsere Eltern anrufen und ihnen sagen, dass wir noch am Leben sind. Wir haben versucht, einen Weg zu finden, den Ort zu verlassen. Überall gab es Explosionen. Wir konnten nur erahnen, wo sich russische Truppen und wo die ukrainische Armee aufhielten. Einer unserer Nachbarn versuchte, mit den Russen zu kommunizieren, die in Panzern in der Nähe unserer Tankstelle standen. Wir versuchten, eine Möglichkeit zu finden, das Gebiet zu verlassen. Die Verhandlungen über die grünen Korridore begannen. Eines Tages sahen wir eine lange Kolonne von Privatautos, die das Gebiet verließen. Aber wir waren spät dran und sahen nur noch die letzten Autos dieser Kolonne, so dass wir uns nicht mehr anschließen konnten. Am nächsten Tag hatten wir Glück. Wir beschlossen, das Gebiet zu verlassen, aber wir waren nur sechs Privatautos ohne jeglichen Schutz, und der schlimmste Ort war die Zhytomersky-Autobahn, die Autobahn von Kiew in die Stadt Zhytomyr. Diese Autobahn war von den Russen besetzt, und wir wussten, dass die Russen dort auf Privatautos schießen würden. Wir hatten Glück und konnten die Autobahn überqueren. Es war niemand dort, also hatten wir Glück, dass wir sie überqueren konnten. Unmittelbar nach der Autobahn begann das von der ukrainischen Armee kontrollierte Gebiet.

IS – Fühlen Sie sich jetzt sicherer? Sind Sie jetzt in der Lage, für sich und Ihre Familie zu planen? Wie sieht es mit Bargeld aus, wie leben Sie?

AP – Wir haben etwas Geld in bar und auch etwas auf Kreditkarten. Das Bankensystem in der Ukraine funktioniert gut, so dass wir unsere Ausgaben bezahlen können. Hier in der Region Tscherkassy, wo wir uns gerade befinden, in der Zentralukraine, gibt es mehrmals am Tag Alarm wegen Luftangriffen. Gestern war Sonntag, und es sah nach einem Wochenendtag für die russische Armee aus, so dass es weniger Schieß- und Luftangriffsalarme gab. Heute Nacht hatten wir bereits einen Alarm. Aber im Vergleich zum Krieg in Vorzel, wo wir mindestens 12 Tage lang gelebt haben, wo es ständig Explosionen gab, wo Hubschrauber über unseren Köpfen flogen, wo Kampfflugzeuge über unseren Köpfen flogen und über den Bäumen drehten – das ist eine ganz andere Situation. Niemand kann in der Ukraine mehr sicher sein. Das ist klar.

„Das größte Problem ist der Geldfluss“

alexei pogorelov

IS – Ist es möglich, nur an die nächste Woche, den nächsten Monat zu denken? Stehen Sie in Kontakt mit Ihren Mitgliedern?

AP – Das ist sehr schwierig. Wir haben eine enge Verbindung zu unseren Mitgliedern. Während ich in der Nähe von Vorzel war, hat meine Kollegin Olga einen Fragebogen erstellt, in dem sie unsere Mitglieder gebeten hat, einige Fragen zu beantworten, wie sie leben und was sie planen können.

Olha Kostak (Project Manager UMBA)

Wir haben zweiundneunzig oder dreiundneunzig Antworten erhalten. Gestern habe ich alles ausgewertet.

Das größte Problem ist der Cashflow. Der Werbemarkt ist zum Erliegen gekommen; alle Medien haben keine Einnahmen. Mehr als 80 Prozent der Medien arbeiten noch, haben aber wegen Stromproblemen, Zeitungspapiermangel und Schwierigkeiten bei der Postzustellung den Druck eingestellt. Dies gilt insbesondere für die Regionen, in denen Kriegshandlungen stattfinden. Fast alle Medien arbeiten online auf Websites, in Facebook-Gruppen und anderen sozialen Netzwerken, weil sie versuchen, mit ihrem Publikum zu kommunizieren. Das Hauptproblem ist das Geld, um die Menschen zu bezahlen, einfach um Lebensmittel zu kaufen. Das ist das größte Problem für alle.

Das zweite große Problem, über das niemand spricht: Wie kann man die Zukunft planen?

Das ist ein sehr großes Problem, und ich glaube, Sie können uns dabei irgendwie helfen. Die Medien in der Ukraine sind sich jetzt einig. Wir haben, sagen wir mal, einen gemeinsamen Informationsfluss für Radio- und Fernsehsender. Als wir keinen Strom hatten und gezwungen waren, an allem zu sparen, sogar an der Ladung unseres Handy-Akkus, haben wir trotzdem Radio gehört. Es gibt eine Standardanwendung für Smartphones, mit der man über das Smartphone Radio hören kann. Es war der einzige Informationskanal für uns, denn es gab kein Internet, kein Fernsehen, keinen Strom…., aber das Radio funktionierte.

Zurück zur Planung: Wir müssen drei verschiedene Arten von Gebieten berücksichtigen. Erstens gibt es Gebiete, in denen Explosionen stattfinden, und natürlich gibt es keinen Strom – aber das Radio kann dort funktionieren. Das ist das Einzige, was funktioniert, wenn man kein Internet hat, keine sozialen Netzwerke, aber Radio FM funktioniert.

Zurück zur Planung: Wir müssen drei verschiedene Arten von Gebieten berücksichtigen.

Erstens gibt es Gebiete, in denen Explosionen stattfinden, und natürlich gibt es keinen Strom – aber das Radio kann dort funktionieren. Das ist das Einzige, was funktioniert, wenn man kein Internet hat, keine sozialen Netzwerke, aber Radio FM funktioniert.

Zweitens: Wenn man Strom hat, kann man breitere Kommunikationskanäle nutzen und sogar drucken, z. B. für ältere Menschen. Man kann auf einem gewöhnlichen Drucker drucken und manuell oder über einen Kiosk oder in ein Geschäft verteilen.

Drittens: Es gibt einen Teil der Ukraine, in dem noch alles wie gewohnt funktioniert.

Wir können sehen, dass die Besatzer versuchen, Fernsehsender zu zerstören, um die Verbreitung ukrainischer Informationen zu unterbinden und stattdessen Propaganda zu verbreiten; sie verbreiten die Information, dass sie den Krieg gewonnen haben.

Dies sind die drei verschiedenen Arten der Informationsverbreitung, je nachdem, ob es sich um besetztes oder noch ukrainisches Gebiet handelt und ob man Zugang zu Strom hat.

Die Planung ist der schwächste Teil nach dem Geld, das für den Kauf von Lebensmitteln benötigt wird. Der schwächste Teil ist die Planung, weil in den ersten Wochen viele Menschen davon ausgingen, dass sie schnell gewinnen würden oder dass der Krieg nach einigen Wochen beendet sein würde. Jetzt können wir verstehen, dass er erst nach einiger Zeit beendet sein wird, und diese Zeit kann lang sein.

Planung ist wichtig, aber niemand war auf diese Situation vorbereitet. Niemand hat eine Vorstellung davon, welche Aktionen gut sind und welche nicht. Deshalb wird es sehr wichtig sein, von Leuten zu lernen, die Erfahrungen aus anderen Ländern haben, in denen so etwas schon einmal passiert ist. Wie soll man planen? Was ist zu tun? Wie kann man sich auf die nächsten Wochen und Monate vorbereiten? Das ist sehr wichtig, nicht nur für die Medien, sondern auch für die Menschen, denn alle Menschen hören den Medien zu. Was wir jetzt über die Medien erfahren, sind hauptsächlich Informationen über den Krieg, über die Bombardierung, über die Zerstörung. Niemand weiß, was er morgen tun soll. Trotzdem müssen wir den Menschen helfen, irgendwie an morgen zu denken, etwas zu planen, etwas zu tun.



IS – Ich glaube, es ist 10 Jahre her, dass wir 2012 beim Kongress in Kiew zusammengearbeitet haben. Ich erinnere mich an die wunderbare Zusammenarbeit mit russischen Kollegen, mit dem russischen Verband, und daran, dass sie Ihre wichtigsten Unterstützer vor allen anderen waren. Wie ist Ihre Kommunikation mit ihnen jetzt?

AP – Keine Kommunikation. Überhaupt nicht. Seit 2014. Fünf Jahre in Folge haben wir den Kongress für Presseverteiler und Presseverleger gemeinsam mit ihnen durchgeführt, und es war ein ziemlich guter Kongress. [Dann] Anfang 2014 sagten sie: „Sehen Sie, wie Sie verstehen können, können wir nicht mehr mit Ihnen kommunizieren, weil es für uns riskant ist.“

IS – Das habe ich nicht gewusst. Ich dachte, Sie stünden vielleicht noch in Kontakt mit Kollegen in Russland. Kommen wir zurück zu Ihrer Situation. Ich weiß, dass Sie bereits mit Medien in westlichen Ländern zusammenarbeiten, um Wege zu finden, Ihnen zu helfen. Wie können westliche Verleger konkret helfen? Was brauchen Sie?

AP – Ausgehend von den unmittelbaren Bedürfnissen der Verleger und Journalisten brauchen sie zunächst einmal einen gewissen Geldbetrag, um überleben zu können.

Zweitens: Da die sehr lokalen Medien für die Menschen arbeiten, sind sie nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als Dienstleister sehr wichtig geworden. Mit Dienstleistung meine ich Kommunikationsdienstleistung. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Erörterung lokaler Fragen, lokaler Probleme wie Müllabfuhr, Reparatur von Netzen und vieler anderer Probleme, die die Ukraine gerade durchmacht. Diese lokalen Medien sind eine Plattform für Diskussionen und die Suche nach Lösungen. Sie dürfen nicht vernachlässigt werden, da sie sehr klein sind. Die lokalen Medien sind wichtig, aber sie sind das schwächste Glied in der Kette. Sie bestehen aus drei bis fünf Personen pro Medium und haben keine Unterstützung mehr, weder von der lokalen Macht noch von lokalen Unternehmen. Schon früher verfügten sie nicht über Werbebudgets oder die Mittel nationaler Werbekunden. Sie sind auf lokale Anzeigen wie Kleinanzeigen angewiesen. Damit ist jetzt Schluss. Sie haben alles Geld verloren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Und das ist wichtig. Da sie die Schwächsten in der Kette sind, haben sie keinen Zugang zu internationalen Quellen, oft sprechen sie kein Englisch, oft sprechen sie nur Ukrainisch oder vielleicht Russisch, aber keine europäischen Sprachen wie Deutsch oder Englisch, so dass sie nicht einmal Zugang zu den Veröffentlichungen im Ausland haben. Sie haben nicht die Möglichkeit, direkt mit Kollegen zu kommunizieren.

Was können wir als Verband für sie tun? Wir können ihnen helfen, eine Verbindung herzustellen – vielleicht keine direkte Verbindung -, aber wir können ihnen wertvolle Informationen liefern: wie sie planen können, wie sie abschätzen können, was morgen passieren kann. Wir können neue Verbindungen zu den Menschen vor Ort und zu den Landwirten herstellen, denn die Landwirte müssen bereits jetzt mit der Arbeit an den Kulturen beginnen. Sie müssen wissen, wo sie alles finden werden. Wird es für die Pflanzen sicher sein? Selbst zwischen April und September ist es ein langer Zeitraum, bis die Ernte eingebracht werden kann, und sie müssen Geld investieren. Wenn wir ihnen helfen können, und zwar allen – nicht nur Journalisten und Medienherausgebern und -redakteuren, sondern den Menschen in der ganzen Ukraine durch die Medien, ist das sehr wichtig.

IS – Ich verstehe, dass Sie der lokalen Bevölkerung durch die Medien helfen müssen, ihr Leben weiterzuführen und zu retten, was zu retten ist. Welche Mittel stehen Ihnen zur Verfügung, wie viele Menschen können Ihnen dort helfen?

AP – Wir haben drei Mitarbeiter: mich, Olga und Oksana, sie ist unsere Buchhalterin. Als Verband vereinen wir mehr als 50 Verlage, darunter auch nationale Verlage wie Burda Ukraine, Edipresse und andere nationale Verlage, und wir haben sehr kleine Mitglieder in Städten, die heutzutage stark bombardiert werden, nicht weit von der russischen Grenze. Wir sind ziemlich groß, wenn wir etwas vertreiben müssen.

IS – Das Wichtigste ist, dass das Netzwerk zwischen Ihnen und Ihren Mitgliedern weiterhin funktioniert.

AP – Auf jeden Fall. Die Ukraine ist jetzt sehr geeint. Wir halten eine enge Verbindung aufrecht. Ich habe vergessen, noch eine Sache zu sagen. Ich verstehe die Argumente der europäischen Führer, aber das Schlimmste für uns in diesem Krieg ist die russische Luftwaffe. Sie bombardieren massiv. Das ist furchtbar. Es ist absolut schrecklich. Sie bombardieren vor allem Städte. Das ist kein Fehler. Es ist ein Ziel. Sie bombardieren Häuser, Schulen, Krankenhäuser. Das ist ein Ziel für sie. Irgendwie müssen wir sie aufhalten, denn am Boden ist die ukrainische Armee ziemlich stark. Aber wir müssen irgendwie den Himmel schließen.

IS – Das ist wirklich schrecklich, Alexej. Aber auf der anderen Seite ist es wunderbar, dass Sie jetzt in der Ukraine so vereint sind. Wir werden die Nachricht über Ihre Bedürfnisse verbreiten. Und ich bin sicher, dass viele Medienschaffende und Einrichtungen bereit sein werden, Ihnen zu helfen. Ich danke Ihnen vielmals.

AP – Noch eine Illustration für Sie zur Wiedervereinigung. Gestern haben wir mit der Nationalen Journalistengewerkschaft der Ukraine besprochen, dass wir uns zusammenschließen und Google und Facebook um Unterstützung bitten. Da wir um ihre Bemühungen wissen, den Journalismus zu finanzieren, werden wir sie bitten, lokale Medien in der Ukraine zu unterstützen. Wir werden heute Briefe für sie verschicken. Wenn Sie sie ebenfalls um dieselbe Art von Unterstützung bitten können, wäre das ebenfalls sehr wertvoll. Ich werde Ihnen unsere Briefe zusenden.

IS – Vielen Dank, Alexej. Wir werden die Nachricht über Ihre Bedürfnisse verbreiten. Bleiben Sie sicher!