Zum Inhalt springen
Home » Blog » Oksana Brovko: « Wir müssen lebendig sein, um der Welt die Wahrheit zu zeigen »

Oksana Brovko: „Wir müssen lebendig sein, um der Welt die Wahrheit zu zeigen“

  • Allgemein
Oksana Brovko

18. Tag des Krieges – Oksana Brovko, Geschäftsführerin des Verbands der unabhängigen Regionalverlage der Ukraine, ruft zur Solidarität mit dem ukrainischen Volk und den Medienschaffenden auf.

Ich weiß nicht, welcher Tag heute ist

Ich weiß nicht, welches Datum heute ist

Ich weiß nur, dass heute der 18. Tag des Krieges ist

Ich habe Glück. Denn im Gegensatz zu den meisten Ukrainern sagte mir meine Intuition genau in dieser Nacht, dass etwas passieren würde. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen und auf etwas gewartet.

Als der Krieg begann, schnappten wir uns unsere 4 Kinder und flohen aus Kyiw.

Wir sind ein glückliches Land. Weil unser Volk mutig ist.

Weil unsere Armee stark ist.

Weil wir einen Präsidenten haben, auf den wir stolz sind.

Wie sieht es mit den Medien aus?

Unsere Journalisten sind jetzt Freiwillige, unsere Manager sind Psychologen.

Unser Einkommen ist gleich Null. Aber jeder, der noch arbeiten kann, macht weiter.

Sie senden die Nachrichten, kündigen die Bombardierung an, veröffentlichen Sonderausgaben zum Krieg.

Einige von ihnen wurden bereits evakuiert.

Einige andere sind noch in den angegriffenen Städten.

Einige von ihnen befinden sich in der Blockade.

Aber wir alle müssen am Leben bleiben.

Um der Welt die Wahrheit zu zeigen.

Um alles für Den Haag zu bemerken.

Was können unsere Kollegen für uns tun?

Bitte werben Sie in Ihren Medien dafür, dass die Ukraine ein EU-Mitgliedstaat wird. Und wir müssen zusammen sein. Nicht nur wegen der Ukraine, sondern auch wegen der EU.

Bitte werben Sie in Ihren Medien dafür, dass alle Unternehmen Russland verlassen müssen. Nicht nur, dass sie sich zurückziehen oder aufhören zu investieren, sondern dass sie alle ihre Geschäfte in Russland einstellen.

Bitte werben Sie in Ihren Medien dafür, dass wir Ihre Unterstützung brauchen, um den Himmel zu schließen.

Was können die Menschen für uns tun?

Wenn Sie können, schicken Sie uns bitte Schutzwesten und Helme. Wir brauchen Munition.

Wenn Sie können, unterstützen Sie bitte unsere Medien mit Spenden.

Wenn Sie können, unterstützen Sie bitte unsere Journalisten mit Kindern, die aus dem Land evakuiert wurden.

Wenn Sie können, fragen Sie uns bitte jeden Morgen, ob wir noch am Leben sind und was wir für unseren Sieg brauchen.

Denken Sie daran, dass heute ukrainische Kinder, Soldaten, Ärzte, Journalisten und Lehrer das Feuer des Krieges von Ihnen fernhalten.

Ich danke euch

Слава Україні.

Unterstützen Sie ukrainische Journalisten und Medien